zur Startseite
» Institut für Baubetriebslehre » Institut » Exkursionen » Projektstudienexkursionen » Leipzig/Dresden/Berlin 2011 » Züblin-Baustelle Audi, Adlershof 

Züblin-Baustelle Audi, Adlershof

Von Katharina Einmal, Viktoria Iwojlow, Vasilij Schäfer, Elena Schiebelbein

Nach einem interessanten Bauprojekt in Dresden ging es für uns weiter in die Hauptstadt Berlin. Um 15 Uhr erreichten wir das Bauvorhaben von AUDI, in dem Ortsteil Adlershof, bei dem wir auch gleich von dem zuständigen Bauleiter Herr Both von der Firma Züblin ­empfangen wurden.

Zunächst verschaffte uns Herr Both einen kurzen Überblick über das Bauprojekt und im Anschluss begleitete er uns über die Baustelle.Es handelt sich um den Bau eines Gebrauchtwagenzentrums von AUDI, das im Juli 2010 begonnen hat und bis zum Frühjahr 2012 fertig gestellt werden soll. Die Firma Züblin hat sich bei der Vergabe des Rohbaus durchgesetzt und begann mit den ersten Arbeiten im November 2010, die bis April 2011 fertig gestellt werden sollten.

Das Projekt umfasst 3 Gebäude auf 22 000 m² Grundfläche. Einmal das Gebrauchtwagen­zentrum, das sich über 3 Etagen erstreckt und in dem sich auch eine Werkstatt befinden soll, das Terminal mit Ausstellungsflächen für Neuwagen und mit einem 31 Meter hohem Turm und noch ein Übergabegebäude.

Als erstes führte uns Herr Both in das Gebrauchtwagenzentrum. Um Zeit einzusparen, wurde es über zwei Etagen betoniert. Ein Problem trat während den Wintermonaten auf. Aufgrund des starken Schneefalls mussten die Betonierungs­arbeiten unterbrochen werden und dies setzte Züblin unter Zeitdruck. AUDI forderte von Züblin eine Möglichkeit, um die Betonierarbeiten weiterführen zu können, also entschloss sich das Bauunternehmen für die Maßnahme, einen vorgewärmten Beton einzubauen.

Interessant bei der Besichtigung waren die schrägen Wände im Eingangsbereich. Sie wurden mit Hilfe einer Sonderschalung und Sichtbeton hergestellt um eine möglichst glatte und saubere Oberfläche zu gewährleis­ten. Die Decken wurden aus Fertigteilen mit einer Spannweite von ca. 8 m ausgeführt. Die restlichen Gebäudeteile wurden in Verbundbauweise von Stahl und Beton ausgeführt. Ebenso hat sich der planende Architekt eine Autospirale vorgestellt, die außerhalb des Gebäudes verläuft und die verschiedene Etagen miteinander verbindet. Als nächstes führte Herr Both uns gegenüber in das zweite Gebäude. Dies wurde mit Fertigteilen hergestellt, welche mit Hilfe von Kranen versetzt wurden. Ebenso wurde auch die Treppe, die die beiden Geschosse miteinander verbindet, als Fertigteil geliefert und eingebaut.


Noch ein paar Eckdaten:

  • Auftragssumme: 6 Mio. €
  • Stahl: 980 t Ortbetonbewehrung
  • Beton: 10 000 m³
  • Vorgewärmter Beton: 3 585 m³ in der
  • Winterphase
  • Fertigteildecken: 12 267 m²
  • Stahlträger: 300 t


Nach der Besichtigung wurde für uns noch ein schön hergerichtetes Büffet serviert, was dem Ganzen einen gelungenen Abschluss gab. Somit hatte man auch noch die Möglichkeit in Ruhe mit dem Bauleiter zu sprechen und sich nach den vielen interessanten Informationen zu stärken.

Vielen Dank für die interessante und sehr gelungene Baustellenführung.