zur Startseite
» Institut für Baubetriebslehre » Institut » Exkursionen » Institutsexkursionen » 2006 Kroatien 
Institutsreise 2006: Kroatien

 

Teilnehmende
 
  • Herr Prof. Dr.-Ing. Fritz Berner
  • Herr Dr.-Ing. Wolfgang Paul
  • Herr Dipl.-Ing. Joachim Hirschner
  • Frau Dipl.-Ing. Tatjana Lohmann
  • Herr Dipl.-Ing. Thorsten Huff
  • Herr Dipl.-Ing. Alexander Fischer
  • Herr Dipl.-Ing. Cornelius Väth (Organisation)
  • Frau Dipl.-Ing. Veronika Deuser
  • Herr Dipl.-Ing. Hans Christian Jünger
 
Programm
Donnerstag, 28.09.2006 / Flug Stuttgart - Zagreb

vormittags

Gemeinsamer Empfang am Flughafen Stuttgart.
Anschließend Flug nach Zagreb.

nachmittags

Treffen und Informationsaustausch mit der Faculty of Civil Engineering
Universität Zagreb

Freitag, 29.09.2006 / Zagreb
vormittags

Einführung in Land und Leute Kroatiens bei der PORR Hrvatska d.o.o. / Zagreb. Anschließend gemeinsame Besichtigung der PORR-Hochbauprojekte Zagrebtower, Eurotower und der Wohnungsbauprojekte Jordanovac.
Organisation Herr Zoran Stojic / Porr Hrvatska d.o.o.

nachmittags

Besichtigung des „Museum der Stadt Zagreb“

Samstag, 30.09.2006 / Rijeka
vormittags

Besichtigung der Autobahnbaubaustelle Strecke Karlowatz – Rijeka und der im Zuge dieses Bauvorhabens erforderlichen Tunnelbaumaßnahme Ravna Gora.
Organisation: Herr Arnold Pichler / STRABAG za gradevinske poslove d.o.o.

nachmittags

Weiterfahrt nach Rijeka und Besichtigung des historischen Stadtkerns sowie anschließende „Treppenwanderung“ zur Burgruine Trast.

Sonntag, 01.10.2006 / Plitwitzer Seen
ganztags

Besuch des Nationalparks „Plitwitzer Seen“ mit Umwanderung der zahlreichen Seen und Wasserfälle.

Montag, 02.10.2006 / Marcelj

ganztägig

Besichtigung der Autobahnbaustelle nahe Marcelj. Hierbei Vorstellung verschiedener Baumaßnahmen im Bereich Straßen-, Tunnel- und Brückenbau.
Organisation: Herr Patrik Hopfgartner und Herr Christian Kalt / STRABAG za gradevinske poslove d.o.o.

Dienstag, 03.10.2006 / Zagreb
vormittags

Exkursion zur Abwasserentsorgung der Stadt Zagreb. Besichtigung der Faulbehälter und Kläranlage.
Organisation: Günter May / SHW/RWE Umwelt Aqua Vodogradnja d.o.o.

nachmittags

Besichtigung der Brückenbaumaßnahme Domovinski most und der DOKA-Baumaßnahme Avenue Mall, einem künftigen Einkaufszentrum am Rande von Zagreb.
Organisation: Darija Malnar / DOKA Zagreb

Mittwoch, 04.10.2006 / Zadar

ganztägig

Besichtigung der Baumaßnahme Sporthalle Zadar.
Organisation: Darija Malnar / DOKA Zagreb

Donnerstag, 05.10.2006 / Split

ganztägig

Besichtigung verschiedener STRABAG- und PERI-Projekte auf der Autobahnneubaumaßnahme Split – Dubrovnik.

  • Grüne Brücken über die künftige Autobahn Split – Dubrovnik
  • Bogenbrücke entlang der Trassenführung Autobahn Split – Dubrovnik

Organisation: Herr Walter Renner und Herr Mario Steiner / STRABAG za gradevinske poslove d.o.o. sowie Herr Antonio Tomic / Dinarik

Freitag, 06.10.2006 / Dubrovnik
ganztägig

Architektonisch geführte Stadtbesichtigung in Dubrovnik. Anschließend Rundgang über die Stadtmauer.

Samstag, 07.10.2006

ganztägig

Rückflug von Split nach Stuttgart
Sponsoren
  
Bilder
bild_01.JPG

Bild 1 – Universität Zagreb

Treffen mit dem Dekan und Professoren der Faculty of Civil Engineering / Universität Zagreb zum gemeinsamen Erfahrungs- und Informationsaustausch.

28.09.2006

bild_02.JPG

Bild 2 – Tunnelbaumaßnahme nahe Ravna Gora

Besichtigung Tunnelbaumaßnahme nahe Ravna Gora auf Einladung der STRABAG za gradevinske poslove d.o.o.

30.09.2006
bild_03.JPG

Bild 3 – Umwanderung der Plitwitzer Seen

Die knapp 2 km² große Karstlandschaft rund um die Plitwitzer Seen ist Teil eines 295 km² umfassenden Nationalparks. Auf einer Länge von 8 km reihen sich 16 Seen aneinander, die durch unterirdische Wasserläufe und zahllose Kaskaden miteinander verbunden sind. Der Talkessel und das umliegende Waldgebiet wurde 1928 unter Naturschutz gestellt, 1949 international als Nationalpark anerkannt und 1979 von der UNSECO in das Verzeichnis des Weltnaturerbes aufgenommen.
bild_04.JPG

Bild 4 – Gruppenfoto im Nationalpark Plitwitzer Seen

Unser Gruppenfoto vor herrlicher Kulisse im Nationalpark Plitwitzer Seen.

01.10.2006
bild_05.JPG

Bild 5 – Besichtigung Abwasserentsorgung Zagreb

Noch bis vor wenigen Jahren wurden die Abwässer Zagrebs ungeklärt in die Sava abgeleitet. Der Auf- und Neubau einer Abwasserentsorgung für Zagreb stellt damit eine der größten Herausforderungen für den Umweltschutz in Europa dar. Am Rande Zagrebs entstehen im Rahmen dieses Vorhabens die zentrale Kläranlage für 1,0 Mio. Menschen sowie Verwaltungs- und Schulungsgebäude, 5,5 km Zulaufkanal aus der Altstadt und mehrere Straßenanbindungen sowie eine Schrägseilbrücke über die Sava.
bild_06.JPG

Bild 6 – Schrägseilbrücke Domovinki most
Die 840 m lange "Domovinski most“ überspannt als Schrägseilbrücke die Sava und soll künftig den Verkehr zwischen Zagrebs Innenstadt, dem Industriegebiet und dem Flughafen erleichtern. Gleichzeitig führt sie auch zwei Sammelleitungen für die nahe gelegene, ebenfalls neu gebaute, Kläranlage.

03.10.2006
bild_07.JPG

Bild 7 – Neubau Sporthalle Zadar

Basketball und Handball haben in Kroatien große Tradition.
In Zadar, der Sportstätte Kroatiens, entsteht daher zur Zeit Kroatiens modernste Hallensport-Arena.

04.10.2006
bild_08.JPG

Bild 8 – Besichtigung Autobahnneubau Split – Dubrovnik

Besichtigung der zurzeit größten Baumaßnahme Kroatiens: Neubaumaßnahme Autobahn A1 von Split nach Dubrovnik. Mehrere Tunnel- und Brückenbauwerke zur Trassenführung sowie zahlreiche Unter- und Überführungsbauwerke, wie beispielsweise „grüne Brücken“ befinden sich hier in der Bauphase. Geplante Fertigstellung der Autobahn Split – Dubrovnik ist 2008.

05.10.2006
bild_09.JPG

Bild 9 – Besichtigung Autobahnneubau Split – Dubrovnik

Besichtigung Brückenbauwerk im Rahmen des Autobahnneubaus A1 Split – Dubrovnik.

05.10.2006

bild_10.JPG

Bild 10 – Besichtigung Dubrovnik

Dubrovnik gehörte anfangs zum Byzantinischen Reich, später dann zu Venedig, bevor die Stadt dann unter ungarisch-kroatische Oberhoheit fiel. Auch vor dem Einmarsch Napoleons blieb Dubrovnik nicht verschont. Nach dem Wiener Kongress gehörte die Stadt zu Österreich-Ungarn und als der erste Weltkrieg vorüber war, wurde sie Bestandteil des neu gegründeten Staates Jugoslawien. Heute steht Dubrovnik unter dem Schutz der UNESCO.

06.10.2006